Technikinfo: EWS 3 / CAS 3 – Wegfahrsperre (Diagnose / Austausch)


Hier gehts zum ersten Teil Technikinfo: EWS 3 / CAS 3 – Wegfahrsperre (Funktionsweise)

Im letzten Artikel haben wir die Funktionsweise der EWS 3 und älteren Generationen näher kennengelernt. Im heutigen Beitrag möchte ich näher auf die (praxisnahe) Diagnose möglicher Fehler, Ursachen und Lösungsmöglichkeiten bei der EWS 3 eingehen und dabei meine umfangreichen Erfahrungen einfließen lassen.
Solltet ihr den vorangegangen Artikel noch nicht gelesen haben empfehle ich sehr das vorab nachzuholen, da er viele Hintergrundinfos dazu liefert. (Link obenstehend)

Eindeutiger Defekt / Austausch Motorsteuergerät

Der aus Diagnosesicht einfachste Fall ist ein eindeutiger Defekt an einer beteiligten Komponente. Dies kann bspw. ein Wasserschaden oder Kurzschluss an der DME/DDE sein, ein Verlust/Schaden von/an Fahrzeugschlüsseln, oder auch ein eindeutiger Defekt des EWS Steuergeräts.
In diesen Fällen ist eine weitere Diagnose natürlich nicht erforderlich und wir können direkt zu den Lösungsmöglichkeiten übergehen.
Im Falle eines defekten Motorsteuergeräts können wir in aller Regel das Zurücksetzen der Wegfahrsperre anbieten, sodass ein gebrauchtes Steuergerät erneut mit dem Fahrezug “verheiratet” werden kann. Selbstverständlich passen wir auch die Programmierung sowie die Fahrgestellnummer fahrzeugspezifisch an. Das Ergebnis ist ein 100% zum Fahrzeug passendes Gebrauchtsteuergerät zu einem Bruchteil der Kosten eines Neuteils beim Vertragshändler, welches in aller Regel deutlich über 1000€ kosten würde. Nach dem Einbau des Steuergeräts muss nurnoch die Wegfahrsperre mittels Diagnosegerät einmalig angelernt werden, sowie bei Dieselfahrzeugen ggf. noch die IMA-Codes der verbauten Injektoren hinterlegt werden. Bei allen Fahrzeugen mit separatem EWS Steuergerät können wir den Wegfahrsperrenabgleich auch vorab nach Einsendung von Schlüssel+EWS Steuergerät einbaufertig durchführen.

Im Shop sind die Programmierungen nach Baureihe und Motorcode-/Steuergerät gelistet und können direkt beauftragt werden. In vielen Fällen haben wir auch direkt Ersatzsteuergeräte vorrätig, sodass der Kunde die Wahl hat ein eigenes Ersatzteil zur Programmierung einzusenden, oder einfach ein fertig programmiertes Steuergerät zu bestellen.

Allgemeines zur Diagnose

Das allerwichtigste bei Problemen mit der Wegfahrsperre ist wie so oft eine möglichst detaillierte Diagnose. Im Optimalfall besteht diese aus einer Kombination aus einer digitalen Diagnose mittels Diagnosegerät-/Software und einer klassischen Diagnose aufgrund von Beobachtungen und ggf. Messwerten eines Multimeters.

Diagnosegeräte / Diagnosesoftware

Zur digitalen Diagnose sind herstellerspezifische Geräte und Programme generell immer einem Universalgerät vorzuziehen. Auf den Fahrzeughersteller abgestimmte Geräte ermöglichen in aller Regel eine detaillreichere und tiefere Diagnose. Dies betrifft sowohl die Genauigkeit der Fehlerbeschreibungen als auch die Möglichkeit Livewerte auszulesen.

Klassische Diagnose

Generell gilt leider der Grundsatz: Je neuer das Fahrzeug, desto schwieriger ist eine Diagnose ohne Diagnosegerät-/Software. Fahrzeuggenerationen mit autarkem EWS 3 Steuergerät (dies sind im Groben E39, E46, E84/85, E53, sowie E83 VFL) ohne Start-/Stop Knopf können noch teilweise (und ergänzend) klassisch diagnostiziert werden. Neuere Fahrzeuge können leider annähernd nurnoch digital ausgelesen werden, da zu viele andere Faktoren mit ins Spiel kommen von welchen die Freischaltung abhängig ist.

Bei den genannten betagteren Modellen geht das Startsignal (Klemme 50) noch klassisch vom ZAS (Zündanlasschalter) zum EWS Steuergerät und von dort aus dann zum Anlasser. Hier ist es also mit einem Multimeter sowohl möglich am ZAS, sowie am EWS Steuergerät die Ein- und Ausgänge des Signals zu messen. (Spannung gegen Klemme 31, Masse).
Ebenso kann bei Aktivierung der Klemme R (Radiostellung am Zündschloss) bei Handschaltern das Schalten des Relais in der EWS akustisch wahrgenommen werden, was eindeutig vermittelt, dass der Fahrzeugschlüssel korrekt von der EWS erkannt wurde.
Bei Automatikfahrzeugen bzw. US-Modellen klappt das leider nicht, da hier zusätzlich auf die Starterfreigabe durch den Kupplungsschalter bzw. Getriebesteuergerät gewartet wird.

Vorgehensweise bei der Diagnose

Ziel der Diagnose ist es immer möglichst viele Informationen zu sammeln, sodass das Problem exakt lokalisiert werden kann. Sobald das Problem lokalisiert ist können wir dann einen möglichen Lösungsweg erarbeiten.
Als allererstes sollte (wenn möglich) immer der Fehlerspeicher ausgelesen werden. Wichtig ist dabei, dass nicht nur der Fehlerspeicher des Motorsteuergeräts gelesen wird, sondern auch explizit der des EWS/CAS Steuergeräts.

Probleme zwischen Schlüssel und EWS/CAS

Fehler in der Kommunikation zwischen EWS/CAS und Fahrzeugschlüssel werden immer auch dort protokolliert wo sie auftreten. Also im EWS/CAS Steuergerät.
Mögliche Einträge sind bspw.:
– “WC-Toleranz erhöht bei Schlüssel Nummer 1”
– “Schluessel Nr.1 ungueltig wegen fehlerhafter Identifikation”
– “Schluessel Nr.1 ungueltig wegen fehlerhaftem Passwort”
(Die Schlüsselnummer kann selbstverständlich auch eine andere sein)
Dies deutet also recht eindeutig auf Probleme mit der Schlüsselkommunikation hin. Der nächste Schritt wäre also (sofern vorhanden) einen anderen Fahrzeugschlüssel zu testen. Tritt der Fehler mit anderem Schlüssel immernoch auf, so ist es recht wahrscheinlich, dass das Problem das Steuergerät oder die Antenne ist und nicht der Schlüssel. Eine genauere Diagnose können wir dann nurnoch in unserer Testumgebung machen. In seltenen Fällen kommt es beim Fahrzeugbatterie An-/bklemmen zu einem Problem mit dem Wechselcode des Schlüssels, sodass dieser nur von unser zurückgesetzt werden muss.

Probleme zwischen EWS/CAS und Motorsteuergerät

Treten in der Kommunikation zwischen Wegfahrsperre und Motorsteuergerät Fehler auf, so werden diese in aller Regel zumindest im Motorsteuergerät gespeichert. Mögliche Fehlerspeichereinträge sind:
– “EWS-Übertragung/-Parity”
– “EWS Schnittstellenfehler”
– “EWS Manipulation” / “EWS Manipulationsschutz”
Der Eintrag “EWS-Übertragung/-Parity” bedeutet, dass zwar die eine Kommunikation zwischen EWS/CAS und Motorsteuergerät technisch funktioniert, aber der übertragene Wechselcode nicht korrekt ist. Dies kann durch das Zurücksetzen des Startwerts evtl. behoben werden. Sollte das nicht erfolgreich sein, dann gibt es eine andere Unstimmigkeit und die Komponeten sollten zur genaueren Prüfung zu uns eingesendet werden.
“EWS Schnittstellenfehler” bedeutet, dass keine Kommunikation stattfinden konnte. Entweder weil ein Steuergerät gar nicht mehr ansprechbar ist, oder weil es eine Unterbrechung der Kommunikationsverbindung gibt. Auch hier sollten die Komponenten zur genaueren Prüfung zu uns eingesendet werden.
“EWS Manipulation” tritt immer dann auf, wenn tatsächlich eine Manipulation stattgefunden hat. Dies kann bspw. ein Wechsel des Motorsteuergeräts oder des EWS Steuergeräts sein. Hier muss ein Abgleich erfolgen wie bereits oben unter “Austausch Motorsteuergerät” erklärt.

Einsendung zur Diagnose

Um die Diagnose für unsere Kunden zu vereinfachen und nach einer detaillierten Diagnose konkrete weitere Schritte abstimmen zu können, bieten wir das Einsenden der EWS 3 Komponenten zur Prüfung an. Dies ist leider nicht bei Fahrzeugen mit CAS möglich aufgrund der Einbindung der elektrischen Lenksäulenverriegelung/Getriebesteuergerät.

Die Diagnose der EWS 3 bieten wir zum Pauschalpreis an. Die Kosten werden mit einer ggf. beauftragten Reparatur/Austausch/Programmierung verrechnet, sodass im Endeffekt für die Diagnose keine zusätzlichen Kosten anfallen. Bei Beauftragung bitte möglichst detailliert die Erfahrungen/Probleme beschreiben, sodass die Diagnose auch zielführend durchgeführt werden kann und ggf. Probleme auch reproduziert werden können.


Hier gehts zum ersten Teil Technikinfo: EWS 3 / CAS 3 – Wegfahrsperre (Funktionsweise)


In unserem Shop bieten wir das Zurücksetzen der Wegfahrsperre für diverse Modelle und Motoren an, sowie in manchen Fällen auch das Deaktivieren der Wegfahrsperre.

Für Motorswaps in ‘fremde’ Baureihen sind neben der Deaktivierung der Wegfahrsperre oftmals auch andere Anpassungen an der Motorsteuerung nötig. Unsere aktuell angebotenen Programmierungen für Motorswaps sind ebenso im Shop zu finden.


Technikinfo: EWS 3 / CAS 3 – Wegfahrsperre (Funktionsweise)


Die Elektronische Wegfahrsperre in der dritten Generation (kurz EWS 3) ist der direkte Nachfolger der EWS 2. Die EWS 3 wurde sowohl als separates EWS 3 Steuergerät ausgeführt, als auch in späteren Baujahren im CAS (Car Access System) integriert. Nichtsdestotrotz sprechen wir technisch auch im Falle eines CAS Steuergeräts von der EWS, welches Teil des CAS ist.

Vorab möchte ich kurz ein paar Informationen zu den verschiedenen Generationen der Wegfahrsperre mit einbringen, was es sicherlich erleichtert den technischen Aufbau zu verstehen.

Geschichte der EWS Generationen

Die erste Form der Wegfahrsperre (Anno 1993) wurde noch indirekt über das Türschloss und eine Analogleitung zum Motorsteuergerät (DME=Digitale Motorelektronik) ge- und entschärft. Was natürlich entsprechend leicht zu umgehen war, und damit einen Fahrzeugdiebstahl nur in geringem Maß erschwerte.

EWS Generation 1

Die erste offiziell “Elektronische Wegfahrsperre” genannte Version (EWS 1) hatte nun zusätzlich ein Unterbrechungsrelais für den Starter (Anlasser) implementiert, war aber ansonsten von der Umsetzung her annähernd identisch zur ersten Form der Wegfahrsperre.

EWS Generation 2

Bei der EWS 2 (Einführung ab 01/95) hat sich der Sicherheitsstandard insofern deutlich erhöht, dass nun eine “mechanische Entschärfung” über ein Schloss nicht mehr ausreichend ist. Ab sofort wurden in den Fahrzeugschlüsseln Transponder integriert, welche passend zum Steuergerät der Wegfahrsperre programmiert sein mussten. Dieser überträgt dann wireless die hinterlegte ID an die EWS. Passt die ID zu den hinterlegten Daten in der EWS wird ein Passwort abgeglichen und anschließend ein Wechselcodeabgleich durchgeführt. Ist dies erfolgreich dann sendet das EWS Steuergerät eine fest programmierte ISN (Individual Serial Number) digital an das Motorsteuergerät. Stimmt diese ISN mit der im Motorsteuergerät gespeicherten ISN überein, dann wird auch im Motorsteuergerät der Start freigegeben.

CAS Schlüsseleinschub und Start-/Stop-Knopf
CAS Schlüsseleinschub (ab E6X, E9X, E7X etc.)

EWS Generation 3 (EWS 3.2 und EWS 3.3)

Kommen wir nun schließlich zur EWS 3. Auch diese basiert wieder auf ihrem Vorgänger und hat einige Verbesserungen dazubekommen.
Im ersten Schritt (EWS 3.2 1997) wurden die vorher getrennte Sende-/Empfangseinheit für die drahtlose Schlüsselkommunikation und das EWS Steuergerät in einem gemeinsamen Steuergerät kombiniert. Des weiteren kam die Auswertung des Kupplungsschalters neu dazu (welche aber nur in den US-Modellen aktiv Verwendung fand).

Gemeinhin meinen wir mit der EWS 3 aber die Generation EWS 3.3, welche bereits ab 05/97 im E38 (7er) Verwendung fand, ab 09/98 auch im E39 (5er) und bis zur Ablösung durch die EWS 4 in späten Motorengenerationen der E9X Plattform sehr häufig verbaut wurde. E46, E52 und E53 waren bereits ab Produktionsbeginn immer mit der EWS 3.3 ausgestattet welche auf einem doppelten Rolling-Code Verfahren basiert.

Funktionsweise und beteiligte Komponenten

Die EWS 3.3 besteht ähnlich wie Ihr Vorgänger aus dem EWS Steuergerät, welches die zentrale Komponente der Wegfahrsperre darstellt. Direkt an das EWS Steuergerät angeschlossen ist die Ringantenne, welche per Induktion den Transponder im Schlüssel mit Spannung versorgt und für die Kommunikation mit diesem zuständig ist. Über eine separate digitale Schnittstelle kann das EWS Steuergerät mit dem Motorsteuergerät kommunizieren.
Die EWS 3.3 ist bei neueren Modellen ab ca. 2005 im CAS (Car Access System) implementiert anstatt über ein autarkes Steuergerät gesteuert zu werden. Die generelle Funktionsweise ist aber auch im CAS identisch.

Klemme R (Radiostellung)

Der korrekte Ablauf der Freigabe ist nun wie folgt: Sobald Klemme R (Radiostellung) aktiv ist, wacht das EWS Steuergerät auf und versucht den Transponder im Schlüssel zu identifizieren. Zunächst also sendet der Schlüsseltransponder seine ID (Identifikationsnummer) an das EWS Steuergerät. Dieses prüft ob die ID bekannt ist, und der Schlüssel nicht gesperrt wurde. Ist alles in Ordnung sendet die EWS das gespeicherte Transponderpasswort an den Schlüssel, welcher mit dem aktuell gültigen Wechselcode antwortet. Dieser wird nun wiederum in der EWS geprüft. Ist auch dieser korrekt, dann wird das Starterrelais in der Wegfahrsperre (sofern keine anderen Eingänge dagegensprechen) freigeschaltet. Ebenso wird über den internen Diagnosebus die Information, dass ein passender Schlüssel erkannt wurde gesendet. Dies sorgt dann auch dafür, dass der “Double-Lock” der Zentralverriegelung deaktiviert wird wenn das nicht bereits beim Aufschließen geschehen ist.

Klemme 15 (Zündung)

Wird nun Klemme 15 aktiviert, so wacht das Motorsteuergerät auf und bekommt vom Wegfahrsperrensteuergerät einen Wechselcode gesendet. Dieser wird anhand der in DME und EWS hinterlegten ISN jedes mal neu berechnet und ist daher auch nur einmal gültig. Das Motorsteuergerät berechnet ebenso einen Wechselcode und gleicht das Ergebnis mit der Wegfahrsperre ab. In der Diagnosesoftware wird dieser Code übrigens auch gerne als “Startwert” bezeichnet. Dort gibt es dann die Möglichkeit den Startwert zurückzusetzen, wenn beim Wechselcodetausch etwas fehlgeschlagen ist, sodass EWS und DME nicht mehr synchron sind.
Ist der erhaltene Wechselcode nun also gültig, dann wird (je nach Motor) die Benzinpumpe, Einspritzung und Zündung freigeschaltet.

Klemme 50 (Startsignal)

Sobald dann also der Starter (Klemme 50) betätigt wird, wissen bereits alle Komponenten Bescheid, dass eine Startfreigabe besteht. Das Startersignal wird über das Relais in der Wegfahrsperre zum Anlasser durchgeleitet, und die DME weiß, dass der Motorstart autorisiert wurde und versucht dementsprechend den Motor zu starten.


Die Fortsetzung der Reihe “Technikinfo” folgt bald mit Technikinfo: EWS 3 / CAS 3 – Wegfahrsperre (Diagnose und Austausch)


In unserem Shop bieten wir das Zurücksetzen der Wegfahrsperre für diverse Modelle und Motoren an, sowie in manchen Fällen auch das Deaktivieren der Wegfahrsperre.

Für Motorswaps in ‘fremde’ Baureihen sind neben der Deaktivierung der Wegfahrsperre oftmals auch andere Anpassungen an der Motorsteuerung nötig. Unsere aktuell angebotenen Programmierungen für Motorswaps sind ebenso im Shop zu finden.